Sie sind hier: take off / Nachlese / Podiumsdiskussion "Work-Family-Balance - Familienbewusstsein als Unternehmensstrategie?"

Podiumsdiskussion "Work-Family-Balance - Familienbewusstsein als Unternehmsstrategie?"

Die 2. Podiumsdiskussion des Impulsforum Familie und Betrieb des SENAT DER WIRTSCHAFT wurde bei der RHI AG Leoben veranstaltet. Das Thema am Internationalen Tag der Familie war „Work-Family-Balance – Familienbewusstsein als Unternehmensstrategie?“, das konzeptionell von Senatorin Barbara Tolliner, Geschäftsführerin take off® - Lern- und Familienberatungsinstitut gestaltet und moderiert wurde.


Mag. Bernd Buchberger, Standortleiter der RHI AG sowie Labinota Isufi, Pressesprecherin des SENAT DER WIRTSCHAFT, die in Vertretung des Vorstand des SENAT DER WIRTSCHAFT, Hans Harrer kam, begrüßten das Publikum. Als Podiumsgäste waren Elvira Lödl, Sachbearbeiterin der RHI AG, Dr.in Michaela Gstrein, IHS – Institut für Höhere Studien Wien, Dipl.-Kfm. Martin Steinbach, HR Leiter der RHI AG für Österreich und Südosteuropa, Ing. Walter Geier, Betriebsratsvorsitzender der RHI AG und Franz Valland, Stadtrat und Kulturreferent der Gemeinde Leoben, in Vertretung des Herrn Bürgermeisters, Dr. Matthias Konrad, eingeladen.


Durch einen glücklichen Zufall – eine leerstehende Wohnung – waren die Voraussetzungen für die Implementierung einer Kinderbetreuungseinrichtung bei der RHI AG in Leoben gegeben. Dass gesetzliche Vorgaben und Reglementierungen für engagierte Unternehmen große Probleme bei der Umsetzung von Familienfreundlichkeit darstellen, zeigt dass Beispiel eines nicht zertifizierten Kletterturmes, der wieder abgerissen musste und ein neuer sündteurer zertifizierter Kletterturm wieder aufgestellt werden durfte, wie Betriebsratsvorsitzender Geier erzählte.


Familienbewusstsein in Unternehmen umfasst nicht nur die klassischen Themen Frauen und Kinderbetreuung. Das führte Herr Dipl.-Kfm. Steinbach sehr ausführlich aus. So gibt es neben einem Projekt, das Frauen für Technik begeistern soll auch eine Betriebskantine, von der auch Essen mit nach Hause genommen werden kann. Vielfältige Arbeitszeitmodelle bis hin zum Homeoffice lassen den MitarbeiterInnen genügend Flexibilität für Arbeit und Familie. Steinbach hat auch ambitionierte Ziele für die Zukunft. So sollen Karrierepläne und Anforderungsprofile verstärkt auf die Lebensabschnitte der MitarbeiterInnen abgestimmt werden. Auch an einer familienfreundlichen Meetingkultur (keine Meetings nach 17:00) wird gearbeitet. Ein Exotenthema ist historisch bedingt auch die Väterkarenz, aber zwei Väter haben sich getraut in Karenz zu gehen. Auch hier zeigt sich, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die Ratschläge der Beratungseinrichtungen für den Zeitpunkt der Bekanntgabe der Väterkarenz kontraproduktiv sind und Familienfreundlichkeit mehr hemmen als fördern.


Frau Dr.in Gstrein fasste in ihrem Impulsvortrag den gerade erst erschienen achten deutschen Familienbericht über die Zeitpolitik für Familien zusammen. Geld, Infrastruktur und Zeit sind zentrale Ressourcen, die Familien benötigen. Familien sehen sich mit vier strukturellen Zeitproblemen konfrontiert: Zeitsouveränität, Zeitsynchronisation, Zeitumverteilung und Zeitkompetenz. Ein anschauliches Beispiel zeigt, dass ein Umdenken in der Akzeptanz bei Familienproblemen dringend notwendig ist, denn „Mein Auto hatte eine Panne“ wird nach wie vor bedingungslos als Entschuldigung akzeptiert, während hingegen „Meinem Kind war schlecht!“ gemischte Gefühle hervorruft.


Franz Valland, der verspätet von einer Sondersitzung im Gemeinderat noch zur Podiumsdiskussion kam, stellte die finanziellen Leistungen für Familien der Stadtgemeinde Leoben dar. Die Stadtgemeinde Leoben gilt als sicherer und beliebter Dienstgeber.

Nicht immer braucht es große Investitionen um eine familienbewusste Firmenkultur zu schaffen. Oft bedarf es einfach mutiger MitarbeiterInnen, die eine Idee haben, diese weitergeben an Vorgesetzten, die dazu stehen und handeln. Und manchmal müssen alte, eingefahrene Verhaltens- und Denkmuster in den Köpfen von Entscheidungsträgern überschrieben werden um eine nachhaltige Firmenkultur leben zu können.
Die Podiumsdiskussion wurde im Rahmen des Impulsforum Familie und Betrieb des SENAT DER WIRTSCHAFT veranstaltet. Inhaltlich gestaltet und moderiert wurde von Barbara Tolliner, Geschäftsführerin von take off - Lern- und Beratungsinstitut in Leoben.

Pressemitteilungen

Kleine_Zeitung_Tolliner_Impuls_Familie19.05.2012.pdf

Woche_Family-Work-Balance.pdf

Woche_Family-Work-Balance.pdf


Eindrücke von der Veranstaltung